"Seit 2012 ist unser Honig mit dem Goldsiegel zertifiziert".

Imkerei Landhonig

René Schmid

Im Feld 3

3303 Zuzwil BE

 

landhonig@bluewin.ch


Honig-Infos

Blütenhonig (Mai)

Der Blütenhonig besteht in unserer Region hauptsächlich aus dem Nektar der Rapstracht und den blühenden Obstbäumen. Durch den hohen Anteil an Fruchtzucker kandiert der Honig schnell. Der Geschmack und die Konsistenz sind fein und sämig. 

 

Unser Frühlings-Blütenhonig ist in 2 Variationen erhältlich:

 

1. Blütenhonig naturbelassen

Nach dem Schleudern wird der Honig direkt in das Glas abgefüllt. Dort kristallisiert der Honig aus und wird mit der Zeit fest. Durch die gebildeten Blütenkristalle wirkt der Honig beim verzehren leicht körnig.

 

2. Blütenhonig cremig

Nach dem Schleudern wird der Honig in Kessel abgefüllt und bei 14°C dunkel gelagert. Mit der Zeit kristallisiert der Honig aus und wird dadurch fest. Um den Honig cremig zu rühren, wird er bei maximal 40°C leicht erwärmt und anschliessend mit einem Rührwerk vorsichtig cremig gerührt. Nach einer kurzen Ruhephase wird er dann in das Glas abgefüllt. Dadurch bleibt der Honig gut streichfähig.

 

Sommerblütenhonig (Juni/Juli)

Der Sommerhonig enthält Blütennektar und Honigtau. Durch den Nektar der verschiedenen Beerensorten, Sommerblumen, Linden etc. ist er in der Konsistenz sämig, jedoch im Geschmack etwas fruchtiger als der Blütenhonig. Der Sommerhonig ist die ersten Monate flüssig, kristallisiert dann aber langsam aus. 

 

Waldhonig (Juli/August)

Als Waldhonig bezeichnet man in unseren Breitengraden der dunkle, flüssige Honig, welcher im Geschmack eher etwas intensiver ist als der reine Blütenhonig. Der grösste Teil vom Honig besteht aus der Waldtracht, vermischt mit diversen Beerensorten, Sommerblumen, Linden etc. Durch den geringen Anteil an Fruchtzucker kristallisiert der Waldhonig langsamer als der Blüten- und Sommerhonig. Eine üppige Waldtracht gibt es in der Regel alle 3 - 4 Jahre. 

 

 

Honiglagerung 

Wir lagern unseren Honig bei maximal 14°C in einem dunklen Raum. Gekaufter Honig sollte möglichst kühl (nicht im Kühlschrank) und dunkel gelagert werden. 

 

Warum kristallisiert der Honig?

Der Honig besteht zu den Hauptbestandteilen aus Fruchtzucker und Traubenzucker. Der Traubenzucker bildet bei der Kristallisation  Zuckerkristalle, welche als weisse "wolken" im Honigglas ersichtlich sind. Je mehr Traubenzucker der Honig hat, umso schneller kristallisiert er aus und wird fest. Bei längerer Lagerung kristallisiert auch der geringe Traubenzuckeranteil im flüssigen Honig zunehmend aus. Dies ist ein natürlicher Prozess und hat keinen Einfluss auf die Qualität.

 

Flüssig wird der Honig wieder, wenn das geschlossene Glas in einem Wasserbad bei maximal 40°C erwärmt wird.

 

 

 

 

 

Die Betriebsprüfung erfolgt für das Goldsiegel im Intervall von 3 Jahren. Das Zertifikat durfte ich nun schon zum zweiten mal entgegen nehmen.

 

Was bedeutet das Goldsiegel eigentlich? Weitere Infos unter www.swisshoney.ch